< MacPaw So Geht's Artikel

Die Speicherauslastung auf dem Mac reduzieren (MacBook Pro, Air, iMac)


„Ich habe alles versucht, aber mein Mac ist immer noch langsam“ – ein durchschnittlicher Kundendienst-Techniker hört diesen Satz mehrmals täglich. Man kann einem Benutzer einen noch so leistungsfähigen Computer an die Hand geben, schon bald ist er voll mit Apps, Erweiterungen und allem Möglichen, das seine Kapazität zusammengenommen einfach übersteigt. Um das wieder in Ordnung zu bringen, muss man die Ärmel hochkrempeln und die Speicherfresser einen nach dem anderen entfernen – es gilt, um jedes Byte Arbeitsspeicher zu kämpfen! Also setzen wir Ihren Mac auf Diät und schmelzen mehr RAM frei, sodass er wieder ungehindert arbeiten kann.

„Dein System hat keinen Programmspeicher mehr“

Woher weiß man, dass auf dem Mac wenig Arbeitsspeicher verfügbar ist? Abgesehen von rotierenden „Regenbogenrädern“ fällt Ihnen vielleicht auf, dass Ladevorgänge auf dem Mac eine Ewigkeit dauern. Möglicherweise stürzen auch viele Browser-Anwendungen ab. Und Sie sehen Warnmeldungen wie „Dein System hat keinen Programmspeicher mehr“. Um Abhilfe zu schaffen, sollten Sie zuerst in der Aktivitätsanzeige die Speicherauslastung überprüfen.

Die Aktivitätsanzeige auf dem Mac öffnen

Gehen Sie zu „Programme“ und geben Sie in der Suchleiste „Aktivitätsanzeige“ ein. Damit öffnen Sie das gute alte Dienstprogramm „Aktivitätsanzeige“, in dem Sie sehen können, wie viel Arbeitsspeicher noch verfügbar ist. So öffnen Sie die Aktivitätsanzeige noch schneller: Drücken Sie F4 und beginnen Sie, im Suchfeld „Aktivitätsanzeige“ einzugeben.

Ich habe ein Bildschirmfoto von meinem Mac eingefügt – wie Sie sehen, ist der Speicher beinahe voll ausgelastet. Das bedeuten die verschiedenen Angaben:

App-Speicher: von Apps und Prozessen eingenommen
Reservierter Speicher: von Apps reserviert, kann nicht freigegeben werden
Komprimiert: inaktiv, kann von anderen Apps genutzt werden
Verwendeter Swap: von macOS genutzter Speicher
Dateien im Cache: wirklich nutzbarer Speicher

Beachten Sie das farbige Diagramm unter „Speicherdruck“. Wenn die Grafik nur rot und gelb ist, benötigt Ihr Mac dringend mehr Arbeitsspeicher. Es mag seltsam klingen, aber der laut Aktivitätsanzeige verfügbare Speicher ist gar nicht so wichtig. Tatsächlich ist es gewollt, alle verfügbaren Speicherressourcen auch ausgenutzt werden. Viel aussagekräftiger ist hingegen das Diagramm zum Speicherdruck, also öffnen Sie hin und wieder die Aktivitätsanzeige und werfen Sie einen Blick darauf.

Die CPU-Auslastung auf dem Mac prüfen 

Öffnen Sie in der Aktivitätsanzeige den Tab „CPU“, um rechenintensive Prozesse im Zaum zu behalten. Eine App sollte normalerweise 0–4 % der CPU-Kapazität in Anspruch nehmen. Wenn ein Eintrag deutlich mehr verlangt, markieren Sie ihn auf der Liste und klicken Sie auf die Taste zum Beenden.

Tipp 1:  Anmeldeobjekte für geringere Speicherauslastung entfernen

Anmeldeobjekte sind Programme, die beim Start des Macs automatisch geladen werden. Einige davon könnten sich heimlich selbst dazu ermächtigt haben, und das finden wir nicht in Ordnung. Wenn Sie RAM freigeben möchten, sollten Sie diese Kandidaten zuerst von der Liste streichen. Keine Sorge, sie löschen nicht die Apps selbst, sondern unterbinden nur, dass sie automatisch gestartet werden.

Am einfachsten (und ohne an den Systemeinstellungen herumzudoktern) geht dies mit CleanMyMac X:

  1. Laden Sie es kostenlos herunter und gehen Sie zum Tab „Optimierung“.
  2. Markieren Sie auf der rechten Seite ungewünschte Anmeldeobjekte.
  3. Klicken Sie auf „Entfernen“.

Und wenn Sie schon im Optimierungsmodul von CleanMyMac sind, können Sie auch gleich nicht mehr reagierende sowie speicherhungrige Programme beenden. So können Sie auf dem Mac ein erhebliches Volumen Arbeitsspeicher freigeben – probieren Sie es einfach mal aus. So können Sie auf dem Mac ein erhebliches Volumen Arbeitsspeicher freigeben, völlig kostenlos.

Tipp 2:  Den Taskmanager von Chrome tunen

Ich verwende nun schon seit einigen Jahren Chrome und habe erst kürzlich herausgefunden, dass dieser Browser einen eigenen Taskmanager besitzt. Mit diesem können Sie im Browser speicherintensive Prozesse beenden. Das ist ein praktisches Tool, da sie sehen können, wie sich eine Seite auf die CPU-Auslastung Ihres Macs auswirkt.
 

Öffnen Sie die Chrome-Einstellungen (Symbol aus drei Punkten oben rechts). Wählen Sie „Weitere Tools“ -> „Taskmanager“.

Um sogar noch mehr RAM freizugeben, schließen Sie „GPU-Verarbeitung“. Die GPU-Verarbeitung beschleunigt in der Theorie zwar Seiten, nimmt aber auch sehr viel Speicher ein. Beenden Sie sie mit einem Klick, um die Speicherauslastung des Macs zu senken.

Tipp 3:  Den Schreibtisch aufräumen

Dieser Tipp wird in vielen Ratgebern ganz ans Ende verbannt – zu Unrecht, denn er ist ziemlich effektiv. Ohne auch nur einen Blick auf Ihren Schreibtisch geworfen zu haben, wette ich, dass er mit Symbolen zugeschüttet ist. Die Sache ist die, dass macOS jedes Objekt auf dem Schreibtisch wie ein kleines aktives Fenster behandelt. Je mehr Symbole, desto höher die Speicherauslastung des Macs. Um also Speicherressourcen nutzbar zu machen, sollten Sie Ihren Schreibtisch übersichtlich und aufgeräumt halten.

Tipp 4:  Dashboard-Widgets deaktivieren

Seit 2017 ist die Dashboard-Funktion in gewisser Weise obsolet, da es für die meisten Aufgaben, die sie abdeckt, eigenständige Apps gibt. Wenn Sie sie ausschalten, verlieren Sie im Grunde nichts, aber Sie reduzieren die Speicherauslastung auf dem Mac noch zusätzlich. Besonders schnell geht dies in den Systemeinstellungen. 

Wählen Sie „Systemeinstellungen …“ -> „Mission Control“

Wählen Sie im Einblendmenü neben „Dashboard“ die Option „Aus“. Damit wird das Dashboard vollständig deaktiviert. Leb wohl Dashboard, du warst einmal großartig.

Tipp 5:  Speichernutzung im Finder reduzieren

Es gibt einen einfachen Trick, um etwa 1 GB Arbeitsspeicher einzusparen, das zuvor vom Finder aufgefressen wurde. Standardmäßig ist der Finder so eingestellt, dass er beim Durchsuchen von Ordnern alle Dateien durchgeht. Anders ausgedrückt muss der Finder sich die Pfade zu all diesen Dateien merken, also im RAM speichern, was für Ihren Mac einiges an Aufwand bedeutet.

Öffnen Sie den Finder. 
Wählen Sie oben in der Menüleiste „Finder“ -> „Einstellungen …“. 
Öffnen Sie den Tab „Allgemein“.

Wählen Sie im Einblendmenü eine andere Option als „Alle meine Dateien“. Sie können beispielsweise den Downloads-Ordner oder einen beliebigen anderen wählen. Schließen Sie jetzt den Finder.

Der letzte Schritt besteht darin, den Finder neu zu starten: Rechtsklicken Sie bei gedrückt gehaltener Wahltaste auf ihn und wählen Sie „Neu starten“.

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben auf dem Mac nun eine gute Menge Arbeitsspeicher eingespart.

Tipp 6:  Festplattenspeicher freigeben, wenn Arbeitsspeicher knapp ist

Der freie Festplattenspeicher kann auf dem Mac als virtueller Speicher genutzt werden. Wenn der physische Arbeitsspeicher ausgeht, rettet sich der Mac, indem er auf die Festplatte zurückgreift, um Ihre Apps am Laufen zu halten.

Unter Geeks gilt die Faustregel, mindestens 20 % des Kapazität des Startvolumes freizuhalten. So benötigen Sie später nicht nur weniger iCloud-Speicher, sondern halten auch ihren Mac schneller.

Was Sie löschen können, um freien Speicherplatz zu schaffen:

  • Große ungenutzte Dateien, z. B. Filme
  • Alte Downloads
  • Selten genutzte Programme
  • Systemreste

Aber es gibt noch eine einfachere Lösung, um Zeit zu sparen: Bereinigen Sie Ihre Festplatte mit CleanMyMac X, der App, die ich oben schon erwähnt habe. Viele Nutzer empfehlen Sie als hervorragende Möglichkeit, mehr Speicherplatz freizugeben, da sie nach großen und alten Dateien, nicht benötigten Systemdateien, überflüssigen Bildern und E-Mail-Anhängen sucht und alles anzeigt, was Sie bedenkenlos entfernen können. Auf einem durchschnittlichen Computer findet sie etwa 74 GB Datenmüll!

Noch ein Kniff: So geben Sie auf dem Mac mit CleanMyMac X RAM frei

Wenn Sie CleanMyMac heruntergeladen haben, können Sie auch eine Funktion nutzen, die Arbeitsspeicher in Sekundenschnelle freigibt. Wenn Sie das nächste Mal die Meldung „Dein System hat keinen Programmspeicher mehr“ sehen, probieren Sie Folgendes aus:

  1. Gehen Sie links zum Tab „Wartung“.
  2. Markieren Sie „Arbeitsspeicher freigeben“.
  3. Klicken Sie auf „Ausführen“.

So einfach ist das!

Und dies ist selbst mit der kostenlosen Version der App möglich.

Tipp 7:  Browser-Erweiterungen entfernen

Plugins, Addons und andere zusätzliche Tools für Ihren Browser können sich auf das Verhalten Ihres Macs auswirken. Gmail allein kann einen nennenswerten Anteil des Arbeitsspeichers schlucken. Und wenn die Erweiterungen zu zahlreich werden, können sie den Mac erheblich ausbremsen. Aber wie wird man sie los? Das funktioniert bei jedem Browser ein wenig anders, aber normalerweise findet man das entsprechende Menü in den Einstellungen, die Sie über das Symbol mit den drei übereinander angeordneten Punkten bzw. Linien aufrufen.

Vielleicht sind Sie sich auch noch gar nicht bewusst, welche Widgets und Plugins Ihr Browser mitschleppen muss. Heutzutage liest man immer wieder Berichte über Websites, die heimlich Bitcoins schürfen, während sie auf Ihrem Mac geöffnet sind und so auf Kosten Ihres Arbeitsspeichers Geld einspielen.

So löschen Sie Browser-Erweiterungen:

Tipp 8:  Finder-Fenster schließen, um RAM auf dem Mac freizugeben

Okay, offenbar fragen Sie sich immer noch, wie Sie Arbeitsspeicher auf dem MacBook Pro oder MacBook Air freigeben. Der nächste Tipp grenzt an Zauberei (Sie werden sehen) und spart gleichzeitig auch noch Zeit. Es ist kein Geheimnis, dass jedes Fenster im Finder Arbeitsspeicher einnimmt. Aber wie viele offene Fenster gibt es? Manche sind minimiert oder irgendwo versteckt. Es gibt einen Finder-Befehl, der alle Fenster zu einem zusammenführt. Und so geht's:

Klicken Sie auf den Finder und dann auf „Fenster“ > „Alle Fenster zusammenführen“. 

Jetzt können Sie Finder-Fenster noch effizienter verwalten und dazu noch die Speicherressourcen des MacBooks schonen.

Wie Sie die Speicherauslastung auf dem Mac noch weiter minimieren

Die einfachsten Tipps, die keiner weiteren Erklärung bedürfen, habe ich mir für den Schluss aufgehoben:

  • Ersetzen Sie AdBlock (das sehr speicherintensiv ist) durch eine effizientere Erweiterung.
  • Achten Sie darauf, im Browser weniger Tabs offen zu lassen.
  • Starten Sie Ihren Mac häufiger neu, um RAM freizugeben.
  • Schließen Sie alle in der Warteschlange festhängenden Druckaufträge.

Das waren meine Tipps und Tricks, um Ihren Mac ein wenig flotter zu machen. Wenn Sie weitere Hilfe suchen, finden Sie hier einige einfache Möglichkeiten, den Mac zu beschleunigen.


Teilen Sie! Wissen ist Macht:
CleanMyMac
CleanMyMac X
Ihr Mac. So gut wie neu
Kostenlos laden
MacPaw verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseite den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier .